Anerkennung der Geschichte von Gewächshäusern und Pflanzengewächshäusern

Gewächshäuser sind ideale Standorte für Pflanzen, die nicht oft dort zu finden sind, wo sich Hausbesitzer befinden. Abgesehen von der Leichtigkeit, mit der die Struktur es dem Eigentümer ermöglicht, eine Vielzahl von Pflanzen zu züchten, gibt es mehrere Pflanzen, die für dieses Gebäude ideal sind. Diese Gebäude, auch als Gewächshäuser bekannt, werden von Fachleuten und Bastlern genutzt, um bestimmte Pflanzen und Blumen anzubauen. Sie funktionieren so, dass die Umgebung in ihnen durch verschiedene Aspekte gesteuert wird.

Obwohl der Magier dieser Idee nicht aufgespürt wurde, ist bekannt, dass der Prozess bis in die Römerzeit zurückreicht. Tiberius, ein römischer Kaiser, pflegte regelmäßig Gurken wie Gemüse zu essen. Jetzt werden Gurken normalerweise unter warmen Bedingungen angebaut. Aber Tiberius schien seinen Talisman erst im Sommer kontrollieren zu können, was die Gärtner dazu veranlasste, künstliche Methoden für den Gemüseanbau anzuwenden. Es wird angenommen, dass diese Methode dem modernen Gewächshausverfahren ähnelt.

Gärtner pflanzen Gurken auf Rollkarren, lassen sie tagsüber in der Sonne baden und tragen sie hinein, um sie nachts warm zu halten. Plinius der Ältere erklärt, dass Gurken unter einem Rahmen oder in einem Gurkenhaus aufbewahrt werden, das mit einem öligen Tuch bedeckt ist, das als „Specularia“ bekannt ist, oder mit Selenitplatten.

Eines der Hauptprobleme bei der Gewächshausaquaponik sind die viel höheren Kosten für die Einrichtung des Systems. Zunächst muss eine Gewächshausstruktur gebaut werden, die viel Geld erfordert, insbesondere wenn Sie daran interessiert sind, einen ausreichend großen Garten anzulegen. Dann dauert es bis zu sechs Monate, bis sich das System stabilisiert hat, was bedeutet, dass Sie ein halbes Jahr lang keine Einnahmen aus Ihrer Investition erzielen.

Trotz dieser Bedenken hat sich die Gewächshausaquaponik auf lange Sicht immer wieder als rentablere Methode erwiesen. Zusätzlich zu den größeren, gesünderen und schmackhafteren Pflanzen, die Sie ernten können, können Sie auch Einnahmen aus dem Verkauf von Fisch erzielen, den Sie zusammen mit Ihren Pflanzen anbauen.

Außerdem müssen Sie in der Aquaponik keine Nährstoffe oder handelsüblichen Düngemittel für Ihre Pflanzen kaufen, da Ihre Pflanzen alle benötigten Nährstoffe aus Fischabfällen erhalten, was überhaupt nichts kostet.

Aquaponics ist stark auf Fischabfälle angewiesen, um Pflanzen anzubauen, und dies hat viele Menschen dazu veranlasst, über die mögliche Ausbreitung von Krankheiten durch alle im Abfallprodukt vorhandenen Bakterien zu spekulieren. Dies scheint jedoch eine unbegründete Befürchtung zu sein, da es keine Inzidenz von Krankheiten oder parasitären Befall durch Aquaponik gab.

Die Entwicklung der Technologie und des menschlichen Gehirns ebnete nach mehreren Jahrhunderten den Weg für anspruchsvollere Gewächshäuser. Temperatur- und feuchtigkeitsgesteuerte Gewächshäuser tauchten 1450 in Korea auf. Dieses System erreichte Europa viel später. Die Holländer und Briten halten schlechte Versionen der koreanischen Gewächshäuser, die viel Handarbeit erfordern. Das Wärmeregelungssystem hatte damals auch einige ernsthafte Probleme. Heute gibt es in den Niederlanden jedoch einige der größten Gewächshäuser der Welt, die jedes Jahr Millionen von Gemüse produzieren!

Das erste moderne Gewächshaus wurde wohl vom französischen Botaniker Charles Lucien Bonaparte entwickelt. Es wurde im 19. Jahrhundert in Leiden, Niederlande, gebaut, um tropische Heilpflanzen anzubauen, und viele andere Länder folgten diesem Beispiel. Das berühmte Schloss von Versailles ist eine Art modernes Gewächshaus. Es ist optisch grandios und ästhetisch ansprechend, was zeigt, dass sich die frühen Europäer mehr auf Design konzentrierten. Die Franzosen nannten ihre Gewächshäuser „Orangerien“, weil sie dazu dienten, Zitrusbäume vor dem Einfrieren zu schützen. Es folgten „Pineries“ für Ananas und andere ähnliche Stückelungen.

In der viktorianischen Zeit entstanden einige der größten Gewächshäuser der Welt. Die Adelsklasse trug maßgeblich zum Bau einiger der innersten Gebäude bei. Das berühmte Gewächshaus zu dieser Zeit war Kew Gardens. Viele andere große Gewächshäuser wurden im 19. Jahrhundert gebaut, insbesondere der Crystal Palace in London, der Glaspalast München, der New York Crystal Palace und das Royal Laeken Greenhouse.

Die ideale Pflanze für ein Gewächshaus ist tatsächlich eine, die der Eigentümer nicht nur finanziell, sondern auch zeitlich und mühsam anbauen kann. In diesen Gebäuden kann fast jede Art von Pflanze angebaut werden, vorausgesetzt, der Gärtner bemüht sich, die Bedingungen in der Struktur anzupassen. Wenn Gärtner keine Zeit haben, sich um die Pflanzen zu kümmern, können sie sterben oder Krankheiten bekommen, die ihr Wachstum beeinträchtigen und ihr volles Potenzial beeinträchtigen können.

Gemüse eignet sich hervorragend für den Anbau in Gewächshäusern, da es für seine Besitzer sehr zufriedenstellende Ergebnisse liefert. Die Möglichkeit, Getreide zu ernten, motiviert den Eigentümer, die idealen Gebäudebedingungen aufrechtzuerhalten und zu regulieren. Der Anbau von Kräutern kann auch eine gute Möglichkeit sein, den Besitzer zu motivieren, weiterhin Pflanzen im Gewächshaus zu pflanzen und zu züchten. Die Kräuter-Gemüse-Kombination ist ideal für das Wachstum in dieser Struktur, solange die Pflanzen die gleichen Wachstumspräferenzen haben. Dies bedeutet, dass Pflanzen die gleiche Luftfeuchtigkeit sowie Licht- und Schattenwerte benötigen, um gedeihen zu können.

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.